Ton­na­ge­auf­kom­men auf der Mo­sel 2016

Ton­na­ge­auf­kom­men auf der Mo­sel 2016

11. April 2017

Das WSA Ko­blenz teilt mit, dass die Gü­ter­ver­kehrs­zah­len auf der Mo­sel im Jahr 2016 im Ver­gleich zum Jahr 2015 von et­was 11,1 Mio. t auf 9,9 Mio. t ge­fal­len sind. Be­grün­den lasse sich diese Ten­denz mit den auch im Jahr 2016 star­ken Be­ein­träch­ti­gun­gen durch Nied­rig­was­ser auf dem Rhein. An über 89 Tage habe der Rhein-Wasserstand am Pe­gel Ko­blenz die 1,3 m-Marke un­ter­schrit­ten, wo­durch Schiffe ei­nen Tief­gang von 3,0 m nicht mehr er­reich­ten. Dies habe den Ef­fekt, dass Schiffe, wel­che vom Rhein auf die Mo­sel (oder um­ge­kehrt) fah­ren, nicht die auf der Mo­sel ga­ran­tierte Fahr­rin­nen­tiefe von 3,0 m aus­nut­zen konn­ten, so das WSA Ko­blenz. Als wei­te­rer Fak­tor für den Gü­ter­rück­gang wird die Wirt­schafts­lage in Frank­reich, ins­be­son­dere die im Zuge ei­ner Um­or­ga­ni­sa­tion der Stahl­wirt­schaft er­folgte Schlie­ßung meh­re­rer Stahl­werke ge­nannt. Ei­nen star­ken Zu­wachs er­fuhr je­doch der Con­tai­ner­ver­kehr auf der Mo­sel. Ge­gen­über dem Vor­jahr wur­den 2016 knapp 1.700 Con­tai­ner mehr und da­mit (un­ter Be­rück­sich­ti­gung der ver­schie­de­nen Grö­ßen der Bo­xen) ins­ge­samt 18.857 TEU trans­por­tiert. Da­mit hat sich der Trans­port von Con­tai­nern über die Mo­sel im Ver­gleich zum Jahr 2008 ver­zehn­facht. (FS)

Foto: WSV

Vorheriger Beitrag Nächsten Beitrag